An dieser Stelle möchte wir Ihre Fragen beantworten und Ihnen wichtige Informationen mitteilen. Damit Sie immer auf dem aktuellen Stand bleiben, pflegen wir diese Übersicht laufend. Rufen Sie uns gerne an unter ✆ 05651 7451-0 oder schicken Sie uns eine E-Mail an marketing@bkk-wm.de wenn Sie eine Frage haben, die hier noch nicht beantwortet wurde. Diese nehmen wir gern hier auf.

Können die Beiträge wegen der Coronakrise gestundet werden, bzw. Säumniszuschläge oder Mahngebühren ausgesetzt werden?

Wenn Sie als Arbeitgeber einen Antrag stellen, können die bereits fällig gewordenen oder noch fällig werdenden Beiträge zunächst für die Ist-Monate März bis Mai 2020 gestundet werden.

Stundungen sind zunächst längstens bis zum Fälligkeitstag für die Beiträge des Monats Juni 2020 zu gewähren. Einer Sicherheitsleistung bedarf es hierfür nicht. Stundungszinsen sind nicht zu berechnen. Als Arbeitgeber sind Sie verpflichtet einen schriftlichen Antrag zu stellen. Aus diesem Antrag muss hervorgehen, dass staatliche Mittel beantragt wurden, diese aber nicht ausreichen, um die Ausfälle augrund der Pandemie auszugleichen. Gleiches gilt für freiwillige Beiträge der Firmenzahler.

Von der Erhebung von Säumniszuschlägen oder Mahngebühren soll für den vorgenannten Zeitraum abgesehen werden, zumal diese nach der Gemeinsamen Verlautbarung der Spitzenorganisationen der Sozialversicherung vom 9. November 1994 zur Erhebung von Säumniszuschlägen nach § 24 SGB IV im Rahmen des Gesamtsozialversicherungsbeitrages ohnehin erlassen werden könnten.

Soweit Arbeitgeber erheblich von der Krise betroffen sind, kann von Vollstreckungsmaßnahmen für den o. g. Zeitraum bei allen rückständigen oder bis zu diesem Zeitpunkt fällig werdenden Beiträgen vorläufig abgesehen werden (Einzelfallentscheidung).

Von den Stundungsvereinbarungen sind gleichwohl auch die angesprochenen Beiträge bei Bezug von Kurzarbeitergeld insbesondere im Hinblick auf die zeitversetzte Abrechnung der im Nachhinein einzureichenden Erstattungsanträge nicht ausgenommen; diese Herangehensweise trägt dem Umstand Rechnung, dass auch insoweit eine gewisse Vorlaufzeit bis zum Wirksamwerden der Schutzmechanismen einzuplanen ist. Eine Stundung ist in diesen Fällen nur bis zur Gewährung des Kurzarbeitergeldes möglich.

Die vorgenannten Hilfestellungen und Unterstützungsmaßnahmen gelten entsprechend für Mitglieder der GKV, die ihre Beiträge selbst zu zahlen haben, sofern sie von der aktuellen Krise unmittelbar und nicht unerheblich betroffenen sind.

Wer erstattet mir die Lohnfortzahlung, wenn sich Mitarbeiter/innen in Quarantäne befinden?

Wenn sich einer oder mehrere Ihrer Mitarbeiter in einer angeordneten Quarantäne befinden, zahlen Sie das Entgelt für Ihre Beschäftigten weiter. Die Kosten können Sie sich als Arbeitgeber nach § 56 Infektionsschutzgesetz bei der zuständigen Behörde (z.B. bei dem Gesundheitsamt) des jeweiligen Bundeslandes erstatten lassen. Die Umlage U1 greift in diesem Fall nicht.

Ich bin selbstständig. Können meine Beiträge aufgrund der Coronakrise vereinfacht reduziert werden?

Stundung von Beiträgen für freiwillig Versicherte

Freiwillig versicherte Mitglieder können, sofern sie von der aktuellen Krise unmittelbar und nicht unerheblich betroffen sind, einen Stundungsantrag stellen. Dies gilt für die Beiträge der Monate März, April und Mai 2020 bis zum Fälligkeitstag der Beiträge des Monats Juni, dem 15. Juli 2020. Säumniszuschläge, Mahngebühren oder Stundungszinsen werden nicht berechnet.

Herabsetzung der Beiträge

Bei Selbstständigen ist zu prüfen, ob vor einer Stundung auch die Möglichkeit einer Beitragsermäßigung wegen eines krisenbedingten Gewinneinbruchs in Betracht kommt. Bis auf weiteres können die Krankenkassen auch andere Nachweise über die geänderte finanzielle Situation des Selbstständigen akzeptieren – als bisher ausschließlich Vorauszahlungsbescheide. Dies sind z. B. Erklärungen von Steuerberatern, finanz- und betriebswirtschaftliche Auswertungen oder auch glaubhafte Erklärungen von Selbstständigen über erhebliche Umsatzeinbußen.

Sollten die Einnahmen eines Selbstständigen im Verlauf des Jahres wieder steigen, hat dieser die Möglichkeit mit seiner Krankenkasse nun einen wieder höheren Beitrag zu vereinbaren. Somit werden größere Nachzahlungen vermieden.

Durch die Vorbehaltseinstufung der Beiträge werden mit dem Steuerbescheid 2020 die beitragspflichtigen Einnahmen endgültig berechnet. Hier kann es dann zu einer Beitragserstattung oder auch –Nachzahlung kommen.

Informationen und Formulare zum Kurzarbeitergeld

Hier finden Sie eine Auswahl von wichtigen Formularen der Bundesagentur für Arbeit zum Kurzarbeitergeld.

Fragen und Antworten zu Kurzarbeit und Qualifizierung

Merkblatt Kurzarbeitergeld

Anzeige Kurzarbeitergeld

Anlage zur Anzeige Kurzarbeitergeld

Für weitere Informationen und bei Fragen steht Ihnen die Bundesagentur für Arbeit zur Verfügung.

Kurzarbeitergeld online